• Behringer Eisele

    Es läuft rund

Behringer Eisele mit Sitz in Weilheim an der Teck steht für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb hochmoderner Vertikalkreissägen, Sägevollautomaten sowie CNC gesteuerter Sägesysteme für Stahl und NE-Metalle. Ob Werkstattsäge, High-End-Säge oder als Turn-Key-Lösung für die Industrie – BEHRINGER EISELE erfüllt jederzeit höchste Ansprüche an Qualität und Langlebigkeit bei maximaler Ausbringung.

Eine starke Marke bei Behringer

In den Jahren 1933 – 1944 wird die Eisele KG in Köngen durch Christian Eisele gegründet, der in den ersten Jahren zusammen mit einem Mitarbeiter auf gebrauchten Werkzeugmaschinen hauptsächlich Lohnaufträge fertigte. 1954 beginnt die Entwicklung der ersten patentierten Sägemaschine Type MS I mit Rundwellenführung, die erstmals auf der Industriemesse Hannover vorgestellt wurde. Aufgrund des guten Messeerfolgs konnte der Betrieb sukzessive erweitert werden.

1958 wird die vertikale Kreissäge VMS vorgestellt, die sich bis heute mit über 250.000 weltweit verkauften Maschinen zur erfolgreichsten Eisele-Baureihe entwickelte.

1965 wird mit dem Ausbau des neuen Büro-/ Verwaltungsgebäudes und einer Fertigungsanlage neue Erfolge verbucht. Eisele-Erzeugnisse werden weltweit in 66 Ländern erfolgreich abgesetzt und mehr als 15.000 Maschinen sind bereits in Umlauf.

Im Jahr 1975 erfolgt der Kauf einer kompletten Fertigung für horizontale und vertikale Bandsägemaschinen und Gründung der Firma BAMA-Eisele. Der Erfolg im Bandsägengeschäft blieb aus. 1977 werden eigene Niederlassungen gegründet: The Eisele Corp. in Elk Crove/Chicago USA und Eisele-France in St.-Louis. 1981 wird der erste Kreissägen-Vollautomat VA 0-H mit elektronischer Positioniersteuerung und Übergabestation ausgeliefert.

Behringer übernahm 2001 das namhafte, in eine Schieflage geratene, Traditionsunternehmen Eisele. Unter der neuen Firmierung Behringer Eisele GmbH wurde das Unternehmen samt Maschinenprogramm und Fertigung neustrukturiert und modernisiert.

Heute zählt Behringer Eisele im Bereich der Kreissägen weltweit als Technologieführer. Mit Behringer Eisele hat Behringer für jede Sägeaufgabe die richtige Antwort.

Bei Kreissägen wieder Spitze.

Was steckt hinter dem Comeback der Marke Eisele?
Beim Rückblick in der Unternehmensgeschichte entdecken wir eine langjährige Kontinuität über alle Baureihen. Die VMS-Baureihe ist weltweit über 250.000 Mal im Einsatz und noch heute verkauft sich die Maschine bis zu 400 Mal im Jahr. Die Kunden wissen, woran sie bei Eisele sind. Dabei geht es um Fachwissen, Kompetenz, aber auch um Authentizität und langjährige Erfahrung eines Traditionsunternehmens der Sägebranche. Dieses Markenzeichen hat einen Klang und ein hohes Maß an Potential – man musste nur wissen, wo anpacken. Heute definiert sich Behringer Eisele als Technologie-Führer. Insbesondere mit den HCS- und VA-L-Baureihen hat man im Stahl, wie auch im Aluminium und bei NE-Metallen moderne und leistungsfähige Maschinenkonzepte am Markt etabliert. Mit seiner kontinuierlichen Weiterentwicklung beschreibt man damit jederzeit einen Benchmark im Bereich Hochleistungskreissägen weltweit.

Stichwort Zukunft Industrie 4.0.
Wir bei Behringer Eisele sehen uns als Impulsgeber der Branche. Wir versuchen mit leistungsstarken, umweltfreundlichen und effizienten Antriebskonzepten sowie innovativen Steuerungsmodulen einen jederzeit transparenten und reproduzierbaren Sägeprozess zu generieren, welchen wir möglichst in Echtzeit in der Lage sind zu überwachen und zu analysieren.

Was motiviert Sie bei BEHRINGER EISELE?
Wenn wir eine neue Maschine entwickeln, dann wollen wir in erster Linie unsere Kunden und den Markt für unsere Idee begeistern und überzeugen, ohne dabei zu vergessen auch wirtschaftlich zu sein. Wirtschaftlich nicht nur bei unseren Kunden sondern auch wirtschaftlich für uns selbst. Das ist meine Motivation bei Behringer Eisele.

 

Thomas Großkopf, Geschäftsführer Behringer EiselE